Ripple Executive sanoo, että Bitcoinin maksimalismin päivät ovat „ohi“

Tuoreessa Lend Academy-podcastissa Ripple SVP Asheesh Birla, joka toimii myös RippleNetin pääjohtajana, katsoi, että Bitcoinin maksimalismin päivät olivat ohi puhuessaan yleisestä käsityksestään markkinoista:

„Luulen, että päivät, jolloin ihmiset uskoivat, että vain Bitcoin on, luulen, ovat ohi. Mielestäni on selvää, että tulee olemaan paljon digitaalista omaisuutta ja on paljon enemmän perinteisiä aineistoja, jotka merkitään. „

Kuten Ripplen toimitusjohtaja Brad Garlinghouse, Birla on vakuuttunut siitä että Bitcoin ei voi toimia kannattavana maksutapana, mutta hän näkee „innovatiivisena vaihtoehtona kullalle“:

„Kun näet markkinat epävarmalla tavalla kuin tänään, Fedin ja muiden keskuspankkien kanssa, jotka painavat rahaa, se voi pitää tästä, tiedäthän, turvasatamasta, kuten kulta oli tai on tänään.“

Luotonannosta verkkokauppaan

XRP: n osalta Birla uskoo, että se on kanava tehokkaampaan maailmanlaajuiseen maksujärjestelmään.

Hän sanoo, että Ripple jatkaa XRP-powered On-Demand Liquidity (ODL) -ratkaisunsa laajentamista maailmanlaajuisesti maihin, joissa ne voivat saada viranomaishyväksynnän.

Kuten tänään raportoi, blockchain decacorn esitteli viime kuussa XRP-lainoja RippleNet-asiakkaille. Birla mainitsee, että luotonanto on vasta heidän ensimmäinen tuote, ja he aikovat pian ryhtyä verkkokauppaan:

„Luotonanto on vain yksi esimerkki muista tuotteista, joita voimme tarjota RippleNet-asiakkaillemme ja jotka ratkaisevat heidän todelliset ongelmansa. Saat luotot alas, saat maksut alas, mikä avaa paljon muuta tilaa meille myös innovaatioille. Erityisesti on verkkokauppa ”

RippleNet voisi yhdistää CBDC: t

Vaikka monet ovat vakuuttuneita siitä, että keskuspankin digitaaliset valuutat aiheuttavat eksistentiaalisen uhan XRP: lle, Birla toteaa, että niillä ei ole mitään tekemistä lohkoketjun kanssa.

RippleNet puolestaan voisi yhdistää keskitetyt CBDC: t yhteentoimivaan verkkoon:

„RippleNet voi itse asiassa ottaa nämä paikalliset CBDC: t ja yhdistää ne saadakseen rahat liikkumaan tehokkaammin, joten mielestäni se on erittäin hyvä asia Ripplen kaltaisille yrityksille.“

Le co-fondateur d’Intercom déclare qu’il a pris le train en marche pour Bitcoin après des années d’inactivité

Eoghan McCabe, le co-fondateur et président de la société de logiciels américaine Intercom, a révélé dans un tweet aujourd’hui qu’il a pleinement adopté bitcoin après „des années de tâtonnements“. McCabe a ensuite exhorté les autres à suivre son exemple.

Cependant, le dirigeant n’est pas convaincu que bitcoin soit un bon choix pour son entreprise à l’heure actuelle.

Eoghan McCabe adopte le bitcoin

Paul Tudor Jones, Michael Saylor, PDG de MicroStrategy, et Stanley Druckenmiller ont fait des vagues cette année après avoir mis tout leur poids dans la balance pour le bitcoin. Eoghan McCabe est devenu le tout dernier à convertir le bitcoin en nom de marque.

Le co-fondateur d’Intercom n’a pas révélé ce qui l’a poussé à devenir la monnaie phare de la cryptographie, mais il a noté qu’il avait écouté l’interview en podcast entre Anthony Pompliano (alias Pomp) et le PDG de Parallax Digital Robert Breedlove, qu’il avait trouvé „amusante et convaincante“.

M. McCabe n’a pas non plus révélé la quantité de bitcoin qu’il a pu acheter. Il a cependant suggéré que les investisseurs de bitcoin devraient hodler.

Intercom n’adopte pas encore les bitcoins

Si l’on considère le spectaculaire rallye de plus de 16 000 dollars que Bitcoin a affiché, il n’est pas surprenant que de plus en plus de grands noms prennent le train en marche.

Des sociétés cotées en bourse comme Square, MicroStrategy et Stone Ridge ont converti une partie de leurs réserves de trésorerie excédentaires en bitcoin face à la dévaluation du dollar. Avec une offre de 21 millions de pièces, la cryptocarte devient particulièrement intéressante pour se protéger de l’inflation, inévitable en raison de l’impression de monnaie sans précédent.

Néanmoins, M. McCabe a souligné qu’Intercom n’adoptera pas encore le bitcoin comme principal actif de réserve de trésorerie. Il a expliqué qu’il y a un énorme décalage entre le moment où le fondateur d’une entreprise pense que quelque chose est une bonne idée et celui où l’entreprise prend une mesure quelconque.

Pour le citer directement :

„Malheureusement, les lois de la physique des grandes entreprises stipulent qu’il s’écoule des années entre le moment où un fondateur pense que quelque chose est une bonne idée et celui où son entreprise agit sur cette idée. Mais je pense aussi que Bitcoin n’est pas encore adapté à notre situation“.

Wie Sie versteckte und gespeicherte Kennwörter in Windows 10 finden

Seit Jahren wollen Benutzer Zeit und Mühe sparen, wenn sie auf Server im Netzwerk, Websites, für die Zugangsdaten erforderlich sind, usw. zugreifen. Daher gab es im Betriebssystem Optionen zum Speichern von Benutzernamen und Passwörtern für einen schnelleren und einfacheren Zugriff. Ich bin sicher, Sie haben dies entweder in einer Eingabeaufforderung oder in einem Kontrollkästchen gesehen, in dem Sie aufgefordert werden, das Passwort zu speichern. In Windows haben Sie die Möglichkeit, die Anmeldedaten für Ressourcen zu speichern, auf die Sie häufig zugreifen, oder Sie möchten sich einfach nicht an das Passwort erinnern müssen. Obwohl dies eine zeitsparende Option ist, sollten Sie die Verwendung dieser Funktion aus Sicherheitsgründen vielleicht noch einmal überdenken.

Schlüssel-Inhaber

Windows speichert die Kennwörter, die Sie zum Anmelden, für den Zugriff auf Netzwerkfreigaben oder gemeinsam genutzte Geräte verwenden. Alle diese Kennwörter werden in einem verschlüsselten Format gespeichert, aber einige Kennwörter lassen sich leicht mit Ihrem Windows-Anmeldekennwort entschlüsseln.

Windows speichert die Anmeldedaten in einer verborgenen Desktop-Anwendung namens Credential Manager. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Anwendung finden, wie Sie sehen können, welche Anmeldedaten von Windows gespeichert werden, und wie Sie diese verwalten können:

Was ist der Berechtigungsnachweis-Manager?

Der Credential Manager ist das „digitale Schließfach“, in dem Windows Anmeldedaten wie Benutzernamen, Kennwörter und Adressen speichert. Diese Informationen können von Windows zur Verwendung auf Ihrem lokalen Computer, auf anderen Computern im selben Netzwerk, auf Servern oder an Internet-Standorten wie Websites gespeichert werden. Diese Daten können von Windows selbst oder von Programmen wie File Explorer, Microsoft Office, Skype, Virtualisierungssoftware usw. verwendet werden. Die Berechtigungsnachweise sind in mehrere Kategorien unterteilt:

Windows-Anmeldedaten – werden nur von Windows und seinen Diensten verwendet. Beispielsweise kann Windows diese Anmeldedaten verwenden, um Sie automatisch bei den freigegebenen Ordnern eines anderen Computers in Ihrem Netzwerk anzumelden. Es kann auch das Kennwort der Heimnetzgruppe, der Sie beigetreten sind, speichern und verwendet es automatisch jedes Mal, wenn Sie auf die in dieser Heimnetzgruppe freigegebenen Ordner zugreifen. Wenn Sie einen falschen Anmelde-Berechtigungsnachweis eingeben, merkt sich Windows diesen und kann nicht auf das zugreifen, was Sie benötigen. In diesem Fall können Sie den falschen Anmeldeinformationen bearbeiten oder entfernen, wie in späteren Abschnitten dieses Artikels gezeigt wird.
Zertifikatsbasierte Anmeldedaten – sie werden zusammen mit Smartcards verwendet, meist in komplexen Unternehmensnetzwerkumgebungen. Die meisten Menschen werden solche Berechtigungsnachweise nie benötigen, und dieser Abschnitt ist auf ihren Computern leer. Wenn Sie jedoch mehr über sie erfahren möchten, lesen Sie diesen Artikel von Microsoft: Richtlinien für die Aktivierung der Smartcard-Anmeldung bei Zertifizierungsstellen von Drittanbietern.
Generische Anmeldeinformationen – werden von einigen der Anwendungen, die Sie in Windows installieren, definiert und verwendet, damit sie die Berechtigung zur Verwendung bestimmter Ressourcen erhalten. Beispiele für solche Anwendungen sind OneDrive, Slack, Xbox Live usw.
Web-Anmeldeinformationen – sie stellen Anmeldeinformationen für Websites dar, die von Windows, Skype, Internet Explorer oder anderen Microsoft-Anwendungen gespeichert werden. Sie existieren nur in Windows 10 und Windows 8.1, nicht aber in Windows 7.
So öffnen Sie den Credential Manager in Windows:

Die Methode, die in allen Versionen von Windows gleich funktioniert. Öffnen Sie zunächst die Systemsteuerung und gehen Sie dann zu „Benutzerkonten -> Anmeldeinformationsmanager“.

Erfassen-1

Sie werden feststellen, dass es zwei Kategorien gibt: Web-Anmeldeinformationen und Windows-Anmeldeinformationen. Die Web-Anmeldeinformationen enthalten alle Kennwörter von Websites, die Sie beim Browsen mit Internet Explorer oder Microsoft Edge gespeichert haben. Klicken Sie auf den Abwärtspfeil und dann auf den Link Anzeigen.

Erfassen-2

Sie müssen Ihr Windows-Passwort eingeben, um das Passwort zu entschlüsseln.